Ganz gleich ob ein Notfall im häuslichen Umfeld oder ein schwerer Verkehrsunfall auf der Straße: Unsere First Responder sind oftmals die Ersten am Notfallort. Hier gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen.

 

Das steckt alles in einem FRP-Rucksack

Um für eine möglichst breite Palette an Notfällen gerüstet zu sein, sind unsere FRP’s mit einer im Notfall gut beherschbaren Ausrüstung unterwegs. Jeder von ihnen macht das ehrenamtlich und hat entsprechend viele Stunden in die Ausbildung investiert, um eine qualitativ hochwertige Erste Hilfe zu gewährleisten.

Hier sehen Sie die Ausrüstung eines jeden First Responders. Neben einem Fieberthermometer, einer Kleiderschere, einer Tasche mit Verbandmaterial und Pflastern, Brechbeuteln und einer Augenspülung, haben wir noch viele weitere Hilfsmittel.

 

 

 

 

 

Gepackter FRP-Rucksack

Alles an seinem Platz: Der Helfer kennt sich in seinem Rucksack bestens aus, sodass auch im Dunkeln direkt das richtige Material gegriffen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Immobilisierung (Ruhigstellung) von gebrochenen Gliedmaßen haben wir diese Schienen. Vom kauptten Finger, bis zum gebrochenen Bein kann damit sogar eine Halskrause ersetzt werden. Die Schienen bestehen im inneren aus einem Alu-Blech und ist außen mit Schaumstoff ummantelt. Im Einsatz werden die Schienen z.B. am Arm des Helfers vorgeformt und dann am Patienten angebracht. Im Anschluss wird die Schiene mit einem Verband am Arm verbunden, um die Festigkeit zu erzielen.

 

 

 

 

 

Ein Teil der Ausrüstung zur Diagnostig

Um schnell einen Überblick über die Kreislaufsituation zu bekommen, nutzen wir ein Blutdruckmessgerät, und ein Stethoskop zum Blutdrck messen und zum Abhören (z.B. die Lunge). Weiterhin hat jeder FRP ein eigenes Pulsoxymeter. Damit lässt sich komplett schmerzfrei die Sauerstoffsättigung im Blut feststellen. Ein Infrarotsensor im inneren leuchtet durch den Finger. Eine Fotodiode auf der gegenüberliegenden Seite erfasst das ankommende Licht und stellt die Sauerstoffsättigung fest. Ganz unten sehen Sie das Blutzuckermessgerät. Gerät der Blutzucker aus dem Gleichgewicht, können eine Vielzahl vom Symptomen auftreten.

 

 

 

 

 

 

Oftmals benötigen Notfallpatienten Medikamente in die Vene gespritzt oder einfach nur zügig Flüssigkeit im Körper. Dazu nutzen wir unsere „Zugangstasche“. Darin befindet sich alles um „eine Nadel zu legen“. Verschiedene Größen von Venenverweilkanülen, Fixierplflaster für diese, ein Stauband, ein Abwurfbehälter für die gebrauchten Kanülen, Tupfer und natürlich eine Infusion, samt Infusionsbesteck.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier sehen Sie den Inhalt der Beatmungstasche. Patienten die keine eigene, oder nur noch eine unzureichende Atmung aufgrund von Blutungen im Gehirn oder einem Kreislaufstillstand haben, können hiermit beatmet werden. Ein Beatmungsbeutel mit Sauerstoffreservoir, Masken in verschiedenen Größen, und Güdeltuben, die ein Zurückrutschen der Zunge verhindern, sind nur ein Teil der Ausrüstung. Wenn es schnell gehen muss, z.B. bei einer Reanimation, nutzen wir sog. Larynxtuben. Damit können wir schnell und sicher die Atemwege sichern.